Vorsicht vor Gefahren: Extrem starke Periode und ihre Ursachen

Plötzlich eine starke Periode zu haben, kann beunruhigend sein, vor allem, wenn man noch nie eine starke Periode hatte. Hin und wieder starke Perioden sind jedoch keine Seltenheit. Die Blutung während eines normalen Menstruationszyklus dauert oft nicht länger als eine Woche. Starke Menstruationsblutungen, auch Menorrhagie genannt, treten auf, wenn eine Frau ihre Binde oder ihren Tampon alle zwei Stunden oder seltener wechseln muss. Starke Menstruationsblutungen können zu extrem starke Periode, Rückenbeschwerden und Anämiesymptomen wie Lethargie und Schwäche führen. Es kann sein, dass sie nicht an ihren täglichen Routinen teilnehmen können. Wenn diese Symptome länger als ein paar Monate anhalten, können sie auf eine schwerwiegendere Erkrankung hindeuten. Deshalb ist es wichtig, die extrem starke Periode Ursachen zu kennen.

Was ist Menorrhagie oder eine extrem starke Periode?

Extreme oder verlängerte Menstruationsblutungen werden als starke Menstruationsblutungen (früher Menorrhagie) bezeichnet. Wenn Ihre Periode mehr als sieben Tage andauert oder Sie während der Menstruation mehr Blut verlieren, gelten Sie als „stark“. Es kann sein, dass Sie bei starken Blutungen mehrere Stunden lang stündlich Ihren Tampon oder Ihre Binde wechseln müssen. Es können Blutgerinnsel von der Größe eines Viertels entstehen. Starke Menstruationsblutungen, die Ihren Tagesablauf stören, sind nicht normal. Ihr Arzt kann Ihnen therapeutische Maßnahmen verschreiben, die Ihnen helfen, mit dem übermäßigen Blutfluss umzugehen.

Wie äußert sich eine übermäßige Menstruationsblutung?

Bei Frauen mit starker Menstruation können auftreten:
  • Schmerzen im Unterleib.
  • Länger als sieben Tage andauernde Blutungen
  • Blutgerinnsel von der Größe einer Vierteldollarmünze oder größer, die durch den Körper wandern. Infolgedessen kann rotes, rosa, braunes oder sogar rostähnliches Blut im Körper zu sehen sein.
  • Blutungen, die mehr als zwei Stunden hintereinander auftreten, wobei jede Stunde ein oder mehrere Tampons oder Binden verwendet werden.
  • Zu den Symptomen einer Anämie gehören Erschöpfung, Müdigkeit und Kurzatmigkeit.
  • Haarausfall, blasse Haut und das Verlangen, Gegenstände zu verschlingen, die keine Nahrungsmittel sind, weisen auf Pica hin (Papier, Haare, Schmutz usw.). Wenn Sie eines dieser Anzeichen bemerken, sollten Sie einen Termin bei Ihrem Arzt vereinbaren.

Wie kann man mit einer extrem starke Periode umgehen?

Eine starke Periode kann durch die Behandlung der zugrundeliegenden Krankheit gelindert werden, wenn dies der Fall ist. In der Zwischenzeit können starke Menstruationsblutungen durch Selbstbehandlung bewältigt werden. Die Verwendung von Zwei-Perioden-Produkten oder das Tragen von zwei Lagen Unterwäsche kann helfen, ebenso wie die Verwendung von rezeptfreien Schmerzmitteln wie Ibuprofen, ein Wärmewickel, ein Heizkissen oder ein warmes Bad, um die Krämpfe zu lindern, oder das Tragen von dunkler Kleidung, um auffällige Flecken durch Auslaufen zu reduzieren. Empfängnisverhütungsmethoden können unerwünschte Wirkungen haben, zu denen auch starke Blutungen gehören. Daher kann es sinnvoll sein, auf eine andere Methode umzusteigen. Regelmäßige hormonelle Veränderungen oder die negative Wirkung von Verhütungsmitteln können die Ursache für eine plötzlich auftretende starke Periode sein.
Andererseits können starke Menstruationsblutungen auch ein Anzeichen für etwas Ernsteres sein. Wenn übermäßige Blutungen oder Krämpfe Sie daran hindern, Ihren typischen Aktivitäten nachzugehen, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen. Das Tragen dunklerer Kleidung, Wärmebehandlungen und die Verwendung mehrerer Binden sind Möglichkeiten, um eine starke Periode zu Hause zu behandeln.

Pflegebox Anbieter: Wo finde ich den besten Service?

Für Menschen, die ihren pflegebedürftigen Angehörigen zu Hause betreuen, kann ein Pflegepaket mit entsprechenden Hilfsmitteln und Verbrauchsmaterialien sinnvoll sein. Diese werden seit einigen Jahren im Internet angeboten und können dort auch erworben werden. Natürlich gibt es nicht nur einen Anbieter. Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, aber die Unterschiede sind nicht allzu groß.

Definition der Pflegebox

Wer einen geliebten Menschen zu Hause pflegt, wird dieses Buch nützlich finden. Es kann eine vorkonfigurierte Box oder eine selbst zusammengestellte Pflegebox gewählt werden. Mit Hilfe einer solchen Pflegebox werden die benötigten Pflegehilfsmittel und Verbrauchsmaterialien direkt an die pflegebedürftige Person geliefert. In der Regel wird vom Pflegebox Anbieter in Rechnung gestellt, der die Kosten dann direkt mit der Pflegekasse abrechnet. Das entlastet die Pflegebedürftigen erheblich.

Was ist in einer Pflegebox?

Der Inhalt eines Pflegepakets wird in der Regel vom Anbieter bestimmt. In den meisten Fällen ist es möglich, den Inhalt und damit die Pflegehilfsmittel auf die speziellen Bedürfnisse des pflegebedürftigen Angehörigen abzustimmen. Was man für 40 Euro bezahlt und wie viel man für 40 Euro bekommt, kann jedoch variieren. Bevor man sich entscheidet, sollte man daher verschiedene Anbieter genau unter die Lupe nehmen.

Die Vorteile einer Pflegebox

Der größte Vorteil einer Pflegebox ist, dass der Gang zur Apotheke oder zum Sanitätshaus entfällt, um Pflegebedarf zu besorgen. Vor allem der Weg dorthin wird mit zunehmendem Alter immer schwieriger. Stattdessen werden sie nach Hause geliefert. Außerdem entfällt der Papierkram, da der Anbieter, z. B. vitalset, die Bezahlung der Pflegeboxen bestätigt und direkt mit der Pflegekasse abrechnet. Im Alltag helfen diese unbürokratischen Abläufe, die schnelle Bestellung und die kostenlose Lieferung, Zeit und Mühe zu sparen. So haben die Menschen und ihre Angehörigen mehr Zeit füreinander.
Man muss auch daran denken, wie anpassungsfähig eine Pflegebox ist. Dies ist ein zusätzlicher Vorteil. Denn wenn sich die Pflegesituation des Angehörigen ändert und neue Pflegehilfsmittel nicht mehr benötigt werden, können diese immer schnell und vor allem richtig umgestellt werden. Änderungen des Materials können in der Regel innerhalb eines Monats telefonisch beim Kundenservice beantragt oder online eingegeben werden.

Pflegebox Anbieter: Die Anforderungen an die Pflegebox

Sie oder Ihr pflegebedürftiger Angehöriger müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllen, um die Pflegebox nutzen zu können. Eine davon ist das Vorliegen und die Genehmigung eines Pflegegrades. Es ist jedoch nicht wichtig, welcher Pflegegrad vorhanden ist.
Die hilfebedürftige Person muss zu Hause, in einer Einrichtung für betreutes Wohnen oder in einer Wohngemeinschaft gepflegt werden. Als Angehöriger müssen Sie die Pflege übernehmen. Der Pflegebedürftige muss nicht nur von Fachkräften, sondern auch von Familienangehörigen betreut werden.

Wie kann man eine Pflegebox bestellen?

Für eine monatliche Lieferung reicht es in der Regel aus, den Antrag auf Kostenübernahme für die Pflegeversicherung auszufüllen, zu unterschreiben und einzureichen. Das alles kann in der Regel online erledigt werden. Der Anbieter kümmert sich dann um die restlichen Formalitäten. Es ist nicht notwendig, den Antrag jeden Monat neu zu stellen. Er wird jeden Monat automatisch verschickt.
Günstig und als Begründung für die Antragstellung ausreichend ist es, wenn bereits im Gutachten des Medizinischen Dienstes (MDK) festgestellt wird, dass Hilfsmittel zum Verbrauch notwendig sind. Eine ärztliche Verschreibung ist nicht erforderlich.