Special Session und Vorteile im Online Casino

Wer sich bis jetzt nicht in eine digitale Spielbank getraut hat, der wird sicherlich nach diesem Text umdenken. Hier soll es um die verschiedenen Aspekte gehen, die eine digitale Spielbank oder auch online Casino einer gewöhnlichen Spielbank oder Spielothek voraushat.

Diese Vorteile können unter anderem auch erklären, warum die Entwicklung der digitalen Spielbanken, wie Bwin in den letzten Jahren so positiv verlaufen ist. Denn auch wenn sie nicht die allerbeste Reputation haben, kann ein Aspekt nicht geleugnet werden: Sie werden einfach hierzulande immer beliebter und jeden Tag melden sich immer mehr Menschen an, die ihr Glück im Netz versuchen wollen.

Die Limits bei Bwin

Mit der Selbstkontrolle ist das so eine Sache. Vielen Menschen fällt sie schwer. Sie versuchen zum Beispiel auf einen Urlaub hinzusparen, doch nach einer kurzen Zeit stellen sie fest, dass sie (mal wieder) das Geld ausgegeben haben, dass sie eigentlich für die Flugbuchung nutzen wollten. Das ist sehr ärgerlich, aber irgendwo auch menschlich. Und bei digitalen Spielbanken wie Bwin ist das oftmals nicht anders. Dort versuchen verschiedene Spieler jeden Tag ihr Glück, doch letztlich schaffen sie es nicht.

Infolgedessen versuchen sie dann ihr Glück herauszufordern mit Einsätzen, die ihr eigentliches Budget übersteigen und das dann dazu führt, dass sie mit noch höheren Einsätzen auf aggressive Art und Weise ihren Verlust ausbügeln wollen. In den wenigsten Fällen gelingt das. Häufiger kommt es vor, dass sie sich über ihren zweiten Einsatz ärgern.

Damit das nicht auch in einem online Casino geschieht haben viele Anbieter die Möglichkeit eingerichtet, dass sich ein Kunde ein Limit setzt. Zum Beispiel ein Limit, dass die Einzahlungen oder Auszahlungen betrifft. Dieses Limit kann nicht umgangen werden und erleichtert die Selbstkontrolle vieler Personen ungemein.

Die Spielsucht Prävention bei Bwin

Wohl jedes online Casino hat einen eigenen Bereich für Personen, die dazu neigen, mehr zu spielen als sie eigentlich sollten. Zwar ist das Risiko in einem online Casino eine Sucht zu entwickeln wahrscheinlich geringer als in einer gewöhnlichen Spielothek, allerdings unterstützen die Anbieter so auch ihre Reputation. Ein Asset, dass in der digitalen Welt sehr viel zählt und im Endeffekt den Ausschlag geben kann, wenn ein Kunde sich nicht zwischen zwei Casinos entscheiden kann.

Die Sonderangebote

Haben Sie in einer Spielothek schon mal einen Bonus bekommen? Sicherlich nicht. Höchstens Action Games, Freispiele oder eine Jackpot Möglichkeit. Allerdings gibt es dort keine Bonusangebote, neben den Gratis Getränken und den kleinen Happen Essen, die manchmal angeboten werden.

Ganz anders sieht es bei Internet Casinos wie Bwin aus. Dort haben Spieler in den häufigsten Fällen die Chance ein Sonderangebot zu erhalten. Diese Angebote haben natürlich ein paar Bedingungen, die Kunden erfüllen müssen. Das ist nur mehr als logisch und auch fair. Denn auch bei diesen Casinos gibt es einfach nichts geschenkt. Etwas, was Spieler bedenken sollten.

aaate2013eu

Home Log In Contacts Text Size A+ A- X

Organization
Conference Chair
Scientific Board
Program Board
Conference Details
Technical Program
Call for Papers
Keynote Speakers
Instructional Courses
Special Sessions
Addressing Global Challenges in AT
Venue
Conference Venue
Reaching the Venue
Cooperation Opportunities
Industry
Research Projects and NoE
Registration
Registration Fees
On-line Registration
Travel and Accomodation
Reaching City
Visa Information
Hotel Reservation
Local Information
About City
What to see and do
Useful Information
Previous Conferences
Sisters and Partners
Organized by:

INSTICC
Sponsored by:

AAATE
Valid XHTML 1.0 Transitional
AAATE2013 will be held in conjunction with CARDIOTECHNIX 2013, NEUROTECHNIX 2013 and icSPORTS 2013.
Registration to AAATE allows free access to the CARDIOTECHNIX, NEUROTECHNIX and icSPORTS conferences (as a non-speaker).

Facebook
KEY DATES
Submission: April 4, 2013 (expired)
Notification: May 15, 2013 (expired)
Early Registration and Camera-Ready:June 17, 2013 (expired)
Early Registration for Instructional Courses: July 30, 2013 (expired)
We are pleased to invite you to participate in the „12th European AAATE Conference“ that will take place September 19 to 22 in Vilamoura, Portugal, in the Algarve region, one of the most beautiful areas of our country. Those that have been associated to the area of “Assistive Technology” in Europe for the last two decades might remember that the last of the ECART Conferences – the precursor of the AAATE Conferences – took place in Lisbon, Portugal in 1995. And it was during this ECART Conference in 1995 that AAATE was officially created. Thus, in 2013 AAATE will commemorate its 18th anniversary, reaching the adult age. As so, we hope to be able to meet the expectations of all of those in Europe and abroad that know the importance of a solid scientific basis in the area of „Assistive Technology“ as a crucial support to improve the quality of life of persons with disabilities and older persons in Europe.
One of the main objectives of the AAATE2013 Conference is to bring together researchers, professionals, manufacturers, end users and their families, and combine their knowledge, expertise, needs and expectations, contributing in a multidisciplinary way to the success of this meeting. This will be achieved not only by the presentation of papers during the two and a half days of the conference, but also through the participation in Instructional Courses and in a „Research Symposium“ held immediately after the main Conference, a novel approach to contribute to the advancement of the field in Europe. We are looking forward to meet you all in Vilamoura, Portugal, for the 2013 AAATE Conference!
CONFERENCE CHAIR
Luis Azevedo, Technical University of Lisbon, Portugal
PROGRAM BOARD
Pedro Encarnação, Catholic University of Portugal, Portugal (Chair)
Gert Jan Gelderblom, Zuyd University, The Netherlands
Alan Newell, University of Dundee, U.K.
KEYNOTE SPEAKERS
Al Cook, University of Alberta, Canada
Alan Newell, University of Dundee, U.K.
Karin Astegger, EASPD – European Association of Service Providers for Persons with Disabilities, Austria
Sarah Blackstone, Augmentative Communication Inc., U.S.A.
Fraser Bathgate, Disabled Divers International, U.K.
Inmaculada Placencia, European Commission, Directorate General for Justice
SPECIAL SESSIONS
Alternative Human Computer Interfaces for People with Motor Disorders
AT Centres and Service Delivery Issues
Design for All and Mainstreaming in Ambient Assisted Living – The Role of Networking
ICT-Based Learning Technologies for Disabled People
Power mobility: User experiences and Outcomes
Predictors, acceptance and use of e-health technology by older adults and professionals
Remote Care
(Semi-automatic) User Interface Generation
Standardization within the Assistive Technology Field
Using the cloud to enhance AT
INSTRUCTIONAL COURSES
Advancing AT Service Delivery: Look, Think, Act
Driving to Learn™ in a Powered Wheelchair: a Different Approach to Enhance Wakefulness, Cognition and Tool Use Abilities
Ethical Issues in Assistive Technologies and Services for Older People
How to Make STEM Contents Accessible with Infty Software
How to Measure the Cost of Individual Assistive Technology Interventions
How to Use Paper Engineering Techniques to Support the Development of Communication Skills in Children
Inclusive Tourism – How To Train Hospitality Professionals To Use AT To Successfully Receive and Entertain People With Special Needs
KT4AT: Knowledge Translation Tools for R&D; Projects
Neurocognitive Approach to Visual Impairments and to the Design of Mobility Assistive Devices
Presentation Software: an unsuspected tool to make games
Smart Home IRIS at the University Rehabilitation Institute in Ljubljana
Technology Education of Health Professionals: Challenges and Advantages
The Use of Low Cost Robots for Cognitive Development of Children with Disabilities

IOS Press Accepted full papers will be published
in the Conference Proceedings under
an ISBN reference by IOS Press
Technology and Disability Journal
A short list of the best presented papers will be selected
so that revised and extended versions of
these papers will be published by
IOS Press in a special issue of the
Journal of Technology and Disability
In Collaboration with:

Universidade Técnica de Lisboa Universidade Católica Portuguesa ANDITEC – Técnologias de Reabilitação, Lda

Last update: 20.07.2013 · © INSTICC
Footer